www.paschaslittledream.de und www.little-pondarosa-ranch.de.tl - Reining-Manöver
 

Home
Steckbrief von Mir
Steckbrief von Pascha
Turniererfolge
Pascha im Winter
Willkommen in meinen westernreitsportgaestebuch
Kontakt
Fotos
Disziplinen
=> Western-Pleasure
=> Westernhorsemanship
=> Trail
=> Die Reining
=> Reining-Manöver
=> Freestyle-Reining
=> Westernriding
=> Cutting
=> Working Cowhorse
gute freunde
Termine
Westernverbaende
Das American Quarter Horse
Das Paint-Horse
Der Appaloosa
Der Westernsattel
Siegerehrung


kONTROLLIERT
wird nach dem Ritt das Gebiss,ob
dieses dem gültigen
Regelwerk entspricht.Die Kontrolle ist Bestandteil einer jeder Prüfung.


SPIN
Ist die geschmeidige, mit Tempo und Finesse ausgeführte Drehng um das innere Hinterbein.Es werden immer vier Spins zu jeder Seite gefordert-in einigen Pattern werden auch im zweiten Spindurchgang viereinviertel Drehung verlangt.Diese müssen korrekt ausgeführt werden,sonst gibt es Punktabzug für Unter- oder Überdrehen.Für ein kurzes Verharren in der Bewegung,dem sogenannten "Freeze up". notiert der Schreiber zwei Penalties.


Rollback
ist die in umgekehrte Richtung über die Hinterbeine erfolgte,durchgehend ohne zu verharren ausgeführte und im lope fortfahrende 180 o Wendung nach Beendigung eines Sliding Stops.Geht das Pferd vor dem Rollback etwas rückwärts, so wird dies mit 2Penalties oder gar mit Disqualifikation(mehr als 4 Tritte) bestraft.





ZIRKEL
müssen im Galopp in der geforderten Geschwindigkeit,mit Tempo-und Galoppwechseln genau im Bahn-Mittelpunkt geritten werden,bie möglichst wenig Hilfegebung(zügel,Schenkelect.)Galoppwechsel an jeder anderen als der vorgesehenen Stelle ziehen Penalties nach sich.So kann ein Pferd,welches zu früh oder zu spät
den Galopp korrekt wechselt oder mehrmals in den Kreuzgalopp umspringt erhebliche Fehlerpunkte sammeln.




WALK IN
ist das Einreiten bis zum Mittelpunkt der Bahn,hier soll das Pferd Entspannung und Vertrauen ausstrahlen.Punktabzug gibt es für Angaloppieren,Anhalten o
der Korrigieren der Haltung des Pferdes.







RUN DOWNS
sind die Beschleunigungsphasen auf einen Sliding Stop zu,die im Tempo gleichm
äßig und kontrolliert aufgebaut  und in der Endphase die gleiche Geschwindigkeit wie die großen schnellen Zirkel haben sollen.Hier gibt es zwar keine Penalties,wenn das Pferd den Galopp auf der geraden Linie wechselt.Jedoch wird der Richter jedes eigenmächtige Beschleunigen des Pferdes,was als Kontrollverlust ausgelegt werden kann,bei der Bewertung des gesamten Manövers berücksichtigen.














Sliding Stop
ist das gerade Anhalten aus dem Galopp mit weit untergesetzter Hinterhand,auf den Hinterbeinen rutschend,mit rundem Rücken und locker weitlaufenden Vorderbeinen.Der Stop muss immer hinter bestimmten Markern ausgeführt werden und wird gerne vom Pferd vorweggenommen,was dann 2 Penalties bedeutet.











RÜCKWÄRTSRICHTEN
soll auf einer geraden Linie über mindestens drei Meter erfolgen.Ein Fehler,der hierbei häufiger vorkommt,ist das seitliche Wegspringen des Pferdes,weil es einen Rollback antizipiert.Ist die Drehung mehr als 90 grad,muss der Richter das Pferd disqualifizieren.















VERHARREN
in entspannter,regungsloser Haltung an vorgeschriebener Stelle.Auch hier darf weder rückwärts noch seitwärts getreten werden.
Heute waren schon 1 Besucher (28 Hits) hier!
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=